Die Pille raubt die B-Vitamine!

Aktuelles vom: Mittwoch - 12 Juli 2017

Östrogenhaltige Präparate rauben Vitamine und Spurenelemente.

Langjährige Einnahme von Antibaby-Pille kann sich negativ auf den Nährstoffhaushalt auswirken. Man hat festgestellt, dass sich Mangelzustände und psychische Befindlichkeitsstörungen entwickeln können. Was fehlt dem Körper? Vor Allem sind es Folsäure, Vitamine B2, B6 und B12, sowie die Spurenelemente Magnesium und Zink.

Die Symptome eines Mangels können wie folgt beschrieben werden: Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen, bei Folsäuremangel zusätzlich Blässe, Vergesslichkeit, Schlaflosgkeit und depressive Verstimmung.

Es wird empfohlen, zumindest Folsäure und Vitamin B6 zusätzlich einzunehmen, wobei ein Vitamin B Komplex mit Folsäure eine gute Lösung ist. Ein Magnesium Präparat ist auch eine Empfehlung.

Bei der Ernährung sollten Sie auf Folsäure- (z.B. Blattsalate, Gemüse) und mikronährstoffreiche (z.B. Iod, Calcium, Eisen) Kost achten!

Nach dem Absetzen der Pille dauert der Folsäuremangel bis zu einem halben Jahr an und kann sich negativ auf eine Schwangerschaft auswirken.  Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Tel: 040/7226876 · Fax 040/65045580 · Mail: info@fuerstbismarckapo.de