Von der Biene bis zum Honig

Aktuelles vom: Donnerstag - 16 August 2018

Von der Biene bis zum Honig … was wir für für die Bienen tun können

Es ist mittlerweile bekannt, dass die Imker zunehmend Probleme haben, ihre Beuten zu versorgen bzw. gesund zu halten. Es erfordert immer mehr Arbeit, die Völker unbeschadet über die Jahre zu bringen. Die meisten von uns mögen Honig und möchten nicht darauf verzichten. Also sollten wir alle etwas für die Erhaltung der artgerechten Honigproduktion beitragen. Das Bienensterben schreitet voran. Es gibt Krankheiten, die systematisch zur Reduktion der Bienenvölker in Deutschland führen. Nicht zuletzt unser Konsumverhalten führt dazu, dass das qualitativ hochwertige Produkt auf Grund des Preises nicht gekauft wird. Stattdessen wird gerne der meist zuvor hocherhitzte oder gar mit Zuckerlösung versetzte Honig aus EU und Nicht EU – Staaten bevorzugt.

Wer einmal den Honig eines ansässigen Imkers oder eines Fachgesschäfts probiert hat, wird den Unterschied sofort merken. Toller Geschmack, vollmundig, aromatisch, einfach gut.

Was können wir tun, um es den Bienen leichter zu machen? Hier einige Beispiele.

  • Nutzen Sie Ihre Gärten und Balkone, um bienenfreundliche Pflanzen zu säen.
  • Verzichten Sie in Ihren Gärten auf Pestizide
  • Waschen Sie die Honiggläser immer ab, bevor Sie sie in ein Glascontainer werfen.
  • Kaufen Sie bei Ihren regionalen Imkern. Die Qualität ist toll und jeden Cent wert!

Mehr lesen Sie auf der Homepage der www.bienenretter.de .

Wir führen ebenfalls Honig, den wir von Imkern beziehen, die wir persönlich kennen. Sie können von jeder vorhandenen Sorte probieren und so den Honig finden, der Ihnen am besten schmeckt.

Tel: 040/7226876 · Fax 040/65045580 · Mail: info@fuerstbismarckapo.de